The Manhattan Transfer, New York Voices, Take 6 SYMPHONIC*

TMT NYV T6

The Manhattan Transfer, New York Voices, Take 6 „Symphonic“ *

Fragt man nach den besten und berühmtesten A-cappella-Formationen der Welt, wird die Antwort sehr wahrscheinlich lauten: THE MANHATTAN TRANSFER, THE NEW YORK VOICES und TAKE 6*. Nun sind sie auch mit einem klassischen Orchester, in symphonischer- oder Kammerbesetzung verfügbar.

Sie gelten längst als Ikonen und wichtige Pfeiler der kulturellen Identität Amerikas. Ihre unnachahmliche Performance präsentieren sie häufig bei ganz großen Events wie bei der Oscarverleihung oder im Weißen Haus, oder bei Konzerten zu Ehren ihrer Star-Kollegen. Und sie beglücken Millionen Menschen von unterschiedlichen musikalischen Vorlieben, von Pop- über Jazz-Fans bis zu Opernliebhabern.

Nach fast 45 Jahren und 10 gewonnenen Grammys, und leider auch nach dem Tod des Gründers Tim Hauser, zeigten sich The Manhattan Transfer, wie zuletzt auf ihre Tour durch Europa im April 2017, in höchster Form. Kaum eine Generation junger und von nicht geringer Popularität sind die New York Voices. Deren Repertoire ist ebenfalls in Jazz, Swing, R&B und Pop zu finden. Anders als Manhattan Transfer, die in den Clubs Brooklyns entstanden, sind die New York Voices von vier Musikstudenten geformt und geprägt. Die Gospel-Musik der schwarzen Südstaaten ist wiederum das musikalische Fundament der sechs Sänger der Take 6 aus Alabama. Auch nicht weniger als 10 Grammys bekamen Take 6 in ihrer 30jährigen Geschichte. Dass eines ihrer Alben die unglaublichen 21 Grammy-Nominierungen sowie andere bedeutenden Auszeichnungen erhielt, machen aus Take 6 als die mit den meisten Preisen überhäufte A-cappella-Gruppe überhaupt.

Die New York Voices sind die mit dem größten Repertoire mit Orchester. Das eine mit Evergreens aus der Swing-Ära, ein anderes ist mit Baby Boomer betitelt. Darin finden sich Hits der 60er und 70er Jahren von Beatles, Freddie Mercury, Joni Mitchell, Paul Simon und anderen. Ein drittes Programm ist, wie der Titel Let It Snow verrät, Weihnachten gewidmet. Manhattan Transfers größte Erfolgsstücke wie Operator, Birdland, Nightingale Sang In Berkeley Square gehören zu den insgesamt 18 Stücken des Orchesterrepertoires, während bei Take 6 Over The Hill Is Come oder When Angels Cry und vor allem Ben E Kings Stand By Me nicht fehlen dürfen.

Die Orchestration kommt von den besten Arrangeuren, darunter welche für bekannte Filme Hollywoods oder große Stars gearbeitet haben. Gordon Goodwin arrangierte die Musik zu Disneys Die Unglaublichen und Star Trek, während John Clayton, der ehemalige Partner Henri Mancinis, für Diana Krall, Whitney Houston und Michael Bublé. Ein ganz großer Name ist auch Vince Mendez, dessen Werke von den Berliner Philharmonikern und London Symphony Oochestra aufgeführt wurden.

Mehr zu Repertoire und weitere Information

Zu Repertoire

Link zu Videos

TMT Nightingale Sang In Berkeley SquareLive Studio 2016 Route 66Till The Savage Come

NYV Live with orchestraAlmost Like Bing In LoveAt Java Jazz Festival

T6 U Turn with Joe SampleCharlie Chaplin’s Smile

* In Kooperation mit JustJazz International

Ebenfalls mit Orchesterprojekten verfügbar sind Dionne Warwick, Patti Austin, Diane Schuur, Bob James‘ Fourplay, Ivan Lins sowie Michael Légrand.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.